Vorträge
24.01.2018 - Vortrag - Das Feuerwerk in der Festkultur der fruehen Neuzeit
Vortrag
Mittwoch, 24. Januar 2018
24. Jänner 2018, Romanischer Saal St. Peter, 19:00
Markus Fösl
Das Feuerwerk in der Festkultur der frühen Neuzeit


Nach wie vor löst ein nächtliches Feuerwerk ganz besondere Emotionen aus und begeistert uns durch verschiedenste Farben und Effekte. Ungemein größer muss diese Faszination für die Besucherinnen und Besucher der prunkvollen Feuerwerke an den Fürstenhöfen der frühen Neuzeit gewesen sein.
„Sie gibt ein erschröcklichs rotes Fewer von sich/sie zupelt/unnd fehrt vberlich/das Feuwer weit von einander/auch gehen die Schläg fein ordentlich nach einander ab“ – so beschrieb Christoph Dambach 1608 die Wirkung eines einzelnen Feuerwerkskörpers.
Aus Salzburg ist eine vollständige Feuerwerksbeschreibung erhalten, die es ermöglicht, sich sehr anschaulich in ein Feuerwerk dieser Zeit hineinzuversetzen. Der Aufbau und auch der Ablauf eines solchen Spektakels unterlagen jedoch ganz klaren Richtlinien. Auch die technische Realisierung der einzelnen Feuerwerkskörper, wie auch des gesamten Feuerwerks war europaweit sehr ähnlich. Anhand von zeitgenössischen Lehrbüchern und moderner Literatur zur Festkultur der frühen Neuzeit werden diese Themen rund um das Feuerwerk in Salzburg und ganz Europa behandelt.
 
07.02.2018 - Vortrag - Rupert und Virgil. Gedanken zu (welchem?) Rupertitag
Vortrag
Mittwoch, 7. Februar 2018
7. Februar 2018, Romanischer Saal St. Peter, 19:00
em. Univ.-Prof. Dr. Herwig Wolfram
Rupert und Virgil. Gedanken zu (welchem?) Rupertitag


Zieht der September ins Land, rüstet Salzburg für den Rupertikirtag, für das beliebte Volksfest aus Anlass der Übertragung der Reliquien des heiligen Rupert am 24. September 774 in die offenkundig noch nicht fertig gestellte Domkirche Virgils. Nach der letzten Liturgiereform wird am 24. September auch der Todestag dieses Bischofs, der am 27. November 784 starb, mitgefeiert. Dadurch wird die Translation eines Heiligen mit dem „Geburtstag“ eines Heiligen zusammen gelegt. Systematisch gesehen, würde der Virgiltag besser zu Frühjahrsruperti am 27. März passen, zum gut überlieferten Todestag Ruperts. Leider fehlt dazu jede unmittelbare Jahresangabe. Professor Rupert Klieber, Universität Wien, hält es trotzdem für möglich, dieses Jahr mit 718 zu erschließen, so dass sich der Todestag Ruperts 2018 zum 1300. Mal jähren würde, Zeit, um Rupert und mit ihm Virgil wieder einmal in Salzburg zu gedenken, was in einem wissenschaftlichen Gespräch im Mai 2018 geschehen soll. Ein solches Gespräch hätte auch die Aufgabe, im Umlauf befindliche formelhafte Legenden der viel eindrucksvolleren historischen Wirklichkeit gegenüber zu stellen. Und dieser Vortrag soll damit beginnen.
 
14.03.2018 - Vortrag - Der Tiroler Teil der Erzdioezese Salzburg
Vortrag
Mittwoch, 14. März 2018
9. März 2018, Romanischer Saal St. Peter, 19:00
em. Univ.-Prof. Dr. Josef Riedmann
Der Tiroler Teil der Erzdiözese Salzburg. Eine historische Verbindung mit vielfältigen Konsequenzen


Die seit dem frühen Mittelalter nachweisbare Zugehörigkeit eines Teiles des Nordostens des heutigen österreichischen Bundesandes Tirol zur Erzdiözese Salzburg war bezüglich ihres Umfanges im Laufe der Jahrhunderte schon öfters Veränderungen unterworfen. Die Errichtung eines eigenen Bischofssitzes in Innsbruck infolge der neuen Grenzziehung am Brenner führte dann mehrfach zur Forderung von Tiroler Politikern nach einer Angliederung des „Salzburger Anteils“ von Tirol an die Diözese Innsbruck, um so eine Angleichung der kirchlichen an die politischen Grenzen herbeizuführen. Die erfolgreiche Salzburger Abwehr diesbezüglicher Initiativen ist bereits verschiedentlich gewürdigt worden. Hingegen fehlt bisher ein Versuch einer zusammenfassenden Würdigung der Konsequenzen dieser langandauernden Verbindung. Sie reichen weit über die religiösen Belange hinaus in die allgemeinen kulturellen, sozialen und auch ökonomischen Bereiche des Lebens im heute so genannten „Tiroler Teil“ der Salzburger Erzdiözese.
 
© 2018
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.